Janna goes Sweden

Meine Erlebnisse als Au pair in Malmö

27August
2017

Rückblick 11.08.2017-27.08.2017

Dies ist der erste Eintrag in meinem Blog und ja ich weiß, es kommt etwas spät aber - besser spät als nie ;) (und entschuldigt, dass der erste Eintrag sehr durcheinander wird, ich versuche mich zu bessern!)

 

Ich bin jetzt schon seit 17 Tagen in Schweden und habe mir erst jetzt diesen Blog erstellt, da ich mir erst nicht sicher war, ob ich es machen sollte oder nicht, aber ich denke es ist ganz gut, da ich dann nicht jedem immer einzeln erzählen muss was ich denn so gemacht habe und alle Fotos 3 mal verschicke, sondern jeder der es wissen will, kann das dann hier nachschauen. Außerdem kann ich dann nach meinem Jahr hier nochmal alles Revue passieren lassen, was ich ganz cool finde.

 

Also... Am 11.08. ging mein Abenteuer los und zwar mit sehr viel Gepäck und einem mulmigen Gefühl im Bauch. Der Abschied am Bahnhof fiel mir definitiv nicht leicht und die erste Zeit im Zug musste ich noch mit den Tränen kämpfen. Nach knapp einer Stunde ging es dann für mich und meine sieben Sachen in Hamburg raus aus dem Zug und in den Zug Richtung Kopenhagen. Die Fahrt kam mit gar nicht so lange vor und ich hatte etwas abwechslung, denn wir sind mit dem Zug in Puttgarden auf die Fähre drauf gefahren und hatten dann so die Möglichkeit uns während der 45 minuten Fährfahrt etwas die Beine zu vertreten. In Kopenhagen hieß es dann wieder umsteigen in den Zug nach Halmstad. Da saß ich dann erstmal im falschen Abteil und hätte mich die Kontrolleurin nicht drauf hingewiesen, wär ich in Helsingborg und nicht in Halmstad angekommen. Also musste ich mit meinem ganzen Gepäck durch den Zug weiter nach vorne...

Gegen 17:46 war ich dann in Halmstad, wo mich Charlotta (meine Gastmutter) und die Große (Lykke) abgeholt haben. Dann sind wir mit dem Auto zum Ferienhaus gefahren. Dort hab ich dann auch Thomas (den Gastvater) und den Kleinen (John) kennengelernt. Mit den Kindern war es natürlich sehr schwierig zu kommunizieren, da sie beide nur schwedisch sprechen und verstehen aber zum Glück können die Eltern englisch und ein wenig deutsch.

 

 Einmal aus dem Garten raus und ein paar Minuten später stand man am Strand. Ein sehr schöner Sonnenuntergang und wenig später, nach leckerem Essen war dann der Tag auch vorbei und ich total platt und müde von diesem Tag.

 

Am Sonntag sind wir dann endlich Richtung Malmö losgefahren und als wir nachmittags angekommen sind, hab ich natürlich erstmal meine ganzen Sachen ausgepackt und bin dann anschließend noch ein wenig in der näheren Umgebung rumgelaufen. DIe Familie wohnt in einem Neubaugebiet und nur die Straße runter und wenige Schritte weiter stand man an der Promenade mit Blick auf das Meer. Ich bin dann ein wenig auf und ab gegangen und habe mir alles genau angeguckt, bin am Meer entlang gegangen und hab einfach den Ausblick genossen.

 

In der kommenden Woche hab ich dann bereits ein paar andere Au pairs kennengelernt. Die erste, die ich getroffen habe heißt Alina und ist super nett. Da die Woche hier in Malmö das Malmöfestivalen war haben wir uns in der Innenstadt getroffen und sind ein mal über das Festival gegangen. Seitdem haben wir uns auch öfter getroffen und durch sie hab ich unteranderem die bis jetzt beste Pizza in meinem Leben gegessen :D Jetzt am Samstag hat sie auch bei mir übernachtet, da die Eltern nicht da waren und wir haben uns zur Abwechslung mal was leckeres selber gekocht.

sooo lecker :)   MAX- ein leckerer Mcces ähnlicher Laden 

 beim Festival das erste Mal Churros probiert - sehr lecker!

 und natürlich unser selbst gekochtes Essen - Nudeln mit Köttbullar.

 

Ich hab auch noch andere nette Mädels kennengelernt, zum Beispiel Stina, mit der ich meine Nutella Liebe teilen kann:

  manchmal muss man sich auch einfach mal was gönnen (leider hat sie es sich gekauft und somit hab ich nur ein bisschen was davon gelöffelt und sie hat es dann mitgenommen:D)

 Achso und 2 ehemalige Aupairs meiner Gastfamilie waren auch schon zu Besuch- zwei sehr nette Mädels! :) 

 

Zu meiner Gefühlslage:  die ersten Tage waren schon schwierig aber die letzten Wochen ist es noch nicht wirklich besser geworden.. Klar- neues Land, neue Sprache, da muss man sich erstmal einleben aber das klappt noch nicht so gut bei mir... Heimweh hat noch einen großen Bestandteil meiner Zeit hier im Moment und der Gedanke des Abbruches kam schon öfter mal durch aber ich bin jetzt erst seit knapp 2 Wochen hier und so schnell geb ich nicht auf! Ich gebe mein Bestes und versuche mich abzulenken.. Es hilft auch mit anderen drüber zu reden, egal ob mit Mama, der besten Freundin oder Gleichgesinnten also anderen Au pairs! Wir werden sehen wie es so weiter geht, ich freue mich auf jeden Fall wenn mich ganz bald Leute von zuhause besuchen kommen ☺️

Damit dieser Blogeintrag jetzt nicht noch länger wird, verfasse ich einfach einen Neuen, in dem ich noch von den anderen Mädels, meiner ersten Woche Sprachkurs, meinen ersten Ausflügen und meiner Bucketlist für mein Auslandsjahr berichte!

 

Also, stay tuned und vi ses! :) ♥